Einsatzübung des Lawinenzugs mit der Bergrettung

Lawinenabgang im Bereich zwischen Karrinne und Seilbahnrinne oberhalb der Seegrube mit mehreren Verschütteten lautete das Übungsszenario. Der Lawinenzug der Feuerwehr Innsbruck übte gemeinsam mit der Bergrettung Innsbruck den Ernstfall.

Die alljährliche Lawinenzugübung, bei der die FF Hungerburg immer gerne teilnimmt, war heuer in drei Teile gegliedert. In der Früh starteten wir mit einem theoretischen Vortrag der Bergrettung im Seminarraum auf der Seegrube. Dann folgte ein Stationsbetrieb mit der Suche mittels Lawinenverschüttetensuchgerät, verschiedenen Sondierübungen und Schaufelübungen. Während einer kurzen Pause wurde dann eine Einsatzübung im unteren Teil der Seilbahnrinne von der Bergrettung vorbereitet. Ein Lawinenabgang mit mehreren Verschütteten galt es zu bewältigen. Die Lawinenhunde konnten rasch eine Person lokalisieren, die rasch ausgegraben wurde. Mittels LVS-Suche konnte eine zweite Person nur wenige Meter daneben gefunden werden. Der dritte Verschüttete konnte mittels Sondierkette lokalisiert und mit vereinten Kräften, der Schnee war zu Eis gefroren, ausgegraben werden.

Vielen Dank an die Bergrettung für die Organisation der Übung und für die ausgezeichnete Zusammenarbeit!